Getreide

Gemäß meinen Keimtests keimt nur rund die Hälfte des Getreides in unseren Lagerhäusern. Das Saatgetreide keimt unverändert gut, jedoch dessen Ernte manchmal auch nicht mehr. Es ist die Lebensversicherung, welche von Natur aus in jedem Samen eingebaut ist, welche mit Hybridzüchtungen und durch Genmanipulation zerstört werden. Keimunfähiges Getreide wurde anfangs gezüchtet um den Kunden

zu binden. Die Frage bleibt nur, ob sich unsere Bauern auch einfach anbinden lassen wie ein Esel um Stall. Es handelt sich hier nicht um Panikmache, sondern um Wege zu finden, dass Panik gar nicht entstehen kann. Politiker von links bis rechts haben keine Antwort zu dieser stillen Gefahr. In Indien haben sich schon 200 000 Bauern das Leben genommen, weil ihre Lebensgrundlage durch manipulierte Saat ruiniert wurde. Weil vielerorts auf der Welt die Nachfrage nach gesundem keimfähigem Getreide steigt, wäre hier auch eine wirtschaftliche Chance zu packen. Ich schätze den weltweiten Bedarf so hoch ein, dass wir alleine dies nie bewältigen könnten. Nicht zuletzt wäre ein Handeln in der Sache ganz im Sinne auch der humanitären Schweiz und des Internationalen Roten Kreuzes. Obwohl das in der Schweiz wachsende Getreide im internationalen Vergleich noch gut dasteht, wäre es sehr angebracht, wenn wir die Keimfähigkeit wachsam im Auge behalten.

Dieser Text darf wiederverwendet und veröffentlicht werden.